Home > Aktivitäten > Umweltbewusstes Handeln > Volksbegehren - Einschreiben oder nicht?

Volksbegehren - Einschreiben oder nicht?

Sich großzügig für Naturschutz und Artenvielfalt auszusprechen ist leicht, jede konkrete Maßnahme berührt aber auch die berechtigten Interessen anderer. Solche Interessenskonflikte werden in den Medien unserer Zeit, gerade auch in den sozialen Netzwerken, oft schnell und oberflächlich, polemisch und agressiv geführt, so dass am Ende die Sachfrage völlig in den Hintergrund persönlicher Angriffe gerät.
Das Hochfranken-Gymnasium ist seit Jahren Jugend-Debattiert-Schule, trainiert mit allen seinen Neuntklässler die Regeln der sachlichen Debatte, die Schüler bringen dies sogar als Leistungserhebung ein. Was also lag näher, in Anlehnung an das dort eingeübte Diskussionsformat in der Zeit der Einschreibung für das Volksbegehren die eingangs gestellte Frage vor allen interessierten Schülerinnen und Schülern erörtern zu lassen? Die vier Diskutanten lösten ihre Aufgabe großartig!

Mit dem inzwischen erfolgreichen Volksbegehren wird es erst richtig
spannend: nun steht nicht mehr die Frage im Raum, ob es zu gesetzgeberischen Maßnahmen im Artenschutz kommt, jetzt steht die Frage im Zentrum, welche Maßnahmen das sein sollen. Jetzt ist der Landtag gefordert, Alternativen, den besten für alle Gesellschaftsgruppen tragbaren Kompromiss hin zu einem stärkeren Artenschutz zu finden. Es sollte wundern, wenn das am HFG - Umweltschule seit 2009 - nicht noch Anlass zu weiteren Auseinandersetzungen mit der Thematik wäre.

Stefan Ernst, 2019-02-14 08:19:44

26.03.

Info-Veranstaltung

Mehr anzeigen ...